Derzeit haben es Angreifer auf verschiedene Windows-Versionen abgesehen und attackieren verwundbare Systeme. Neben Windows gibt es auch noch Sicherheitsupdates für .NET Framework, Edge, Exchange, Internet Explorer, Office, Skype for Business, Team Foundation Server und Visual Studio. Nutzer sollten sicherstellen, dass die Patches über Windows Updates installiert werden.

Die Sicherheitsupdates für die ausgenutzten Schwachstellen hat Microsoft als „wichtig“ eingestuft. In beiden Fällen könnten sich Angreifer mit eingeschränkten Nutzerrechten Admin-Rechte erschleichen. Damit das klappt, müssen sie aber an einem System angemeldet sein und eine spezielle Applikation ausführen.

Als „kritisch“ gilt abermals der Bedrohungsgrad von zwei Sicherheitslücken im Fernwartungsdienst Remote Desktop Client (RDP). Für eine erfolgreiche Attacke müsste ein Angreifer potenzielle Opfer dazu bringen, sich mit einem feindlichen Server zu verbinden. Anschließend könnte Schadcode auf Clients landen.

Categories: IT-Sicherheit