watchos-3-faces

Apple hat seinem Betriebssystem für smarte Uhren, WatchOS, in der Version 3.0 nicht nur Performance-Verbesserungen, sondern auch ein neues Interface verpasst. Erstmals ist auch eine Texteingabe möglich. Der Nutzer muss dazu nur die einzelnen Buchstaben auf den Touch-Bildschirm schreiben.

Apps starten etwa siebenmal schneller als bisher. Die Trägheit, die die Smartwatch bisher begleitete, soll verschwunden sein – sie war bisher ein großer Kritikpunkt an der Apple Watch. Die Uhr bekommt außerdem ein Kontrollzentrum wie iOS, das mit einem Schnips geöffnet wird.
Die Zifferblätter lassen sich mit einer ähnlichen Geste schnell wechseln. Neben einem Micky-Maus- gibt es jetzt auch ein Mini-Maus-Zifferblatt.
Zum Wechseln der Apps gibt es eine Multitasking-Übersicht, die im Hintergrund aktualisiert wird, so dass ein kurzer Blick auf einige Apps reichen sollte, um die Information aufzunehmen.

Durch Drücken der seitlichen Taste wird in watchOS 3 das neue «Dock» gestartet, über welches schnell auf die kürzlich benutzten und vom Nutzer favorisierten Apps zugegriffen werden kann.

Streicht man auf dem Zifferblatt nach oben, erscheint — vergleichbar mit iOS — ein neues Kontrollzentrum, über welches verschiedene System-Einstellungen schnell umgestellt werden können. Durch Nach-unten-Streichen wird wie bisher die Mitteilungszentrale eingeblendet. Das Zifferblatt lässt sich neu durch einfaches nach links oder rechts Streichen wechseln.

Eine neue Schaltfläche, die erscheint wenn die seitliche Taste der Apple Watch für einen längeren Moment gedrückt wird, kann über die Uhr ein SOS-Notruf ausgelöst werden. Dabei wählt die Uhr über das verbundene iPhone via Mobilfunk oder über verfügbares WLAN automatisch die lokale Notruf-Telefonnummer (dank Geo-Informationen wählt das iPhone automatisch in jedem Land die entsprechende lokale Nummer). Nach dem Anruf informiert das Gespann Apple Watch und iPhone auch die in der Health-App hinterlegten Notfall-Kontakte mit einer Nachricht.

Auch watchOS 3 bringt neue Zifferblätter auf die Apple Watch. Diese sollen die Uhr «noch persönlicher» machen. Zu den neuen Blättern gehört eine Minnie Mouse, ein «schlichtes und elegantes» Blatt namens «Numerals» und Zifferblättern mit integrierter Aktivitäts-Anzeige.

Mit einer neuen Breathe-App möchte Apple die Watch-Benutzer dazu ermutigen, sich während des Tages «einen Moment Zeit zu nehmen, um kurze, tiefe Atemübungen einzulegen». Die Atemübungen werden über die App attraktiv und laut Apple «beruhigend» dargestellt. Auch wird mit haptischen Signalen durch die Übung geleitet. Während den Übungen soll der Nutzer während ein bis fünf Minuten tiefe, vollständige Atemzüge machen — dies soll zur Entspannung beitragen und Stress abbauen.

Die «Aktivitäten»-App ist neu auch für Rollstuhlfahrer optimiert. Dazu werden neu auch Rollstuhlbewegungen erfasst und statt einer stündlichen Erinnerung zum Aufstehen, wird zum Bewegen des Rollstuhls erinnert. Ausserdem gibt es in der «Workout»-App speziell für Rollstuhlfahrer zugeschnittene Übungen.

Aufgezeichnete Aktivitäten lassen sich mit watchOS 3 neu mit Freunden, Familie oder dem Personal Trainer teilen. Die Aktivitäten lassen sich so auch untereinander vergleichen und man kann sich durch Benachrichtigungen gegenseitig anfeuern.