Das Sicherheitsunternehmen AdaptiveMobile hat eine zweite Variante des im Juni erstmals entdeckten SMS-Wurms Selfmite entdeckt. Die Selfmite.b genannte Version habe in den vergangenen zehn Tagen über 150.000 Textnachrichten von mehr als 100 infizierten Geräten aus 16 Ländern verschickt.

android_versaeucht

Mit den Nachrichten wird ein Link verschickt, der beim Aufruf auf Android-Geräten zwei Icons installiert. Die Autoren der Malware bedienen sich dafür der Logos der App Stores Mobogenie und Mobo Market. Klickt ein Nutzer auf eines der Logos, erscheinen auf dem Display an die geografische Zugehörigkeit der IP-Adresse angepasste Inhalte. Dabei handelt es sich etwa um Angebote für Apps, die die Absicherung des Smartphones versprechen, oder um Glücksspiele.

Selfmite.b will Nutzer zur Installation respektive Nutzung bestimmter Anwendungen bewegen. Dafür werden die Autoren der Malware nach Angaben von AdaptiveMobile entlohnt.

 

(Quelle: ZDNet)