Erst gestern sorgte ein Ersatzteilhändler aus Hong Kong für Aufsehen, der die Frontpartien des Pixel und Pixel XL auf Lager hatte und uns damit einen detaillierten Einblick auf das Design der neuen Google-Phones ermöglichte. Keine 24 Stunden später liefert nun Geekbench die passenden Hardware-Daten zum Pixel XL nach.

Laut Benchmark soll das Pixel XL, das von HTC unter dem Codenamen „Marlin“ entwickelt wird, von einem Qualcomm-Prozessor mit vier Kernen befeuert werden. Benchmarks listen stets die schwächeren Cores auf, die in diesem Fall auf 1,59 GHz takten. Ältere Berichte waren sich dieser Stelle noch uneinig und sprachen sowohl vom Snapdragon 820 als auch vom Snapdragon 821 als SoC. Der Recheneinheit sollen 4 GB RAM zur Seite stehen, so die Informationen aus dem Benchmark.

In Geekbench konnte das Pixel XL beim Single-Core-Test einen Wert von 1.659 erzielen und landete bei der Multi-Core-Performance bei 3.951 Punkten. Zum Vergleich: Das neue iPhone 7 Plus mit Apples A10-Fusion-SoC und 3 GB RAM war im Single-Core-Modus mit 3.233 Punkten fast doppelt so stark. Mit 5.363 zu 3.951 Punkten ist der Vorsprung im Multi-Core-Test aber nicht mehr ganz so deutlich.

Apple A10 Fusion: Beeindruckende Performance
Nun sind synthetische Benchmarks nur eine Seite der Medaille, viel wichtiger ist ohnehin die flüssige Performance im Alltag. Hier werden Pixel und Pixel XL der neuen iPhone-Generation mit Sicherheit in nichts nachstehen. Dennoch ist es beeindruckend, wie leistungsfähig der neue A10 Fusion im iPhone 7 und 7 Plus tatsächlich ist.

(Quelle: Giga)