static-banner

Kein unlimitierter Onedrive-Speicher für Office-Nutzer mehr

Bisher war geplant gewesen, über die Zeit hinweg allen Office-365-Abonnenten von Office 365 Home, Office 365 Personal und Office 365 University einen unlimitierten Cloud-Speicherplatz anzubieten. Der Speicherplatz bei Onedrive wird nun ab Anfang 2016 für alle Office-365-Nutzer auf 1 Terabyte limitiert.
Microsoft hatte vor fast genau einem Jahr angekündigt, dass die Office-365-Abonnenten einen unbegrenzten Cloud-Speicher erhalten sollten. „Der Wettbewerb um den größten Cloud-Speicher zum günstigsten Preis ist beendet“, sagte damals Thorsten Hübschen, der bei Microsoft Deutschland das Office-Geschäft verantwortet. „Mehr als unbegrenzter Speicherplatz ohne Aufpreis geht nicht. Onedrive für Office 365 ist der Platz für alle privaten Dateien –  auf allen Endgeräten“, so Hübschen im Oktober 2014.

Nach und nach wurde den ersten Office-365-Abonnenten dann der unbegrenzte Onedrive-Speicherplatz zur Verfügung gestellt. Einige dieser Nutzer, so Microsoft in dem aktuellen Blog-Eintrag, hätten das Angebot allerdings missbraucht.

Und das sind die Änderungen bei Onedrive ab Anfang 2016

Eine dieser Änderungen ist die besagte Limitierung auf maximal 1 Terabyte Speicherplatz für Office-365-Abonnenten bei Onedrive.

Die bisher angebotenen Onedrive-Speicherpläne für 100 GB und 200 GB werden gestrichen. Stattdessen kann der Onedrive-Speicherplatz ab Anfang 2016 für 1,99 Euro pro Monat um 50 GB Speicher erweitert werden.

Der kostenlos verfügbare Onedrive-Speicher wird von bisher 15 GB auf 5 GB reduziert. Wichtig: Die Änderung gilt ab Anfang 2016 auch für alle bestehenden Kunden. Beginnend mit der Umstellung haben die Anwender, die mehr als 5 GB bei Onedrive belegen, auch weiterhin Zugriff auf alle ihre Dateien, allerdings nur in den ersten 12 Monaten nach der Umstellung. In dieser Zeit sollte der genutzte Speicherplatz also auf 5 GB reduziert werden, sonst drohen Daten verlorenzugehen.