Windows-10-Bluescreen-684x513

In dem von Microsoft bereitgestelltem Windows-Forum diskutieren Nutzer derzeit über das Für und Wider einer Sammelklage gegen Microsoft. Grund sind die – zumindest bei einem Teil der Nutzer – aufgetretenen Problem im Zusammenhang mit dem Update auf Windows 10.

Zu den Problemen zählte unter anderem das Update KB3105208 für Build 10565, das zu einem Bluescreen führen konnte. Da es in Verbindung mit Secure Boot auftrat, war ein Grossteil der in den vergangenen Jahren verkauften Windows-Rechner betroffen. Im November machte dann die im Zuge des monatlichen Patchdays ausgelieferte Aktualisierung mit der Bezeichnung MS15-115 für Ärger: Sie sorgte dafür, dass bei der Anzeige von HTML-E-Mails sämtliche Outlook-Varianten abstürzten. Das Problem war zwar ärgerlich, liess sich jedoch in der Regel mit der Deinstallation des Updates KB3097877 beheben.

Die Diskussion begonnen hat eine Person mit dem Nutzernamen “Lisa Capaci”. Sie sucht nach einem Anwalt oder einer Kanzlei, die Interesse daran hat, die Klage durchzufechten. In der knappen Begründung heisst es: „Es gibt tausende von Computern die durch “automatische Updates” auf Windows 10 unbrauchbar gemacht wurden“. Im Einzelnen wird aufgezählt, dass viele Rechnern keinen Sound mehr ausgeben, keine Systemuhrzeit mehr anzeigen, wegen Passwortproblemen keinen Zugriff mehr erlauben, Speicherprobleme auftreten, Dateien verlorengingen und Microsoft unbefugten Zugriff erhalten habe.

Wer bei der Installation von Windows 10 die von Microsoft vorgeschlagenen Expresseinstellungen übernimmt, akzeptiert auf jeden Fall beträchtliche Eingriffe in seine Privatsphäre. Die Datensammlung lässt sich allerdings auch nachträglich noch über die erweiterten Einstellungen einschränken.

Ab Werk war bei Windows 10 Websites zunächst der “Zugriff auf die eigene Sprachliste gestattet, um die Anzeige lokal relevanter Inhalte zu ermöglichen”. Um gezielte Werbung einblenden zu können, erlaubt sich Microsoft “die Verwendung der Werbungs-ID für App-übergreifende Erlebnisse.” Auch der Standort wird ebenso wie der Surfverlauf, die Kontakte und die Termine nach Redmond gefunkt.