MEGA65, ein Computer, der sich eng am nie erschienenen Commodore 65 orientiert.

Unter dem Dach Commodore erblickten einige Heimrechner das Licht der Welt, vor allem der Amiga und der C64 hinterließen einen bleibenden Eindruck.

Wie der Blog Vintage is the New Old berichtet, verwendet der Rechner eine FPGA-CPU mit einem einzigen, 48 MHz langsamen Kern, 128 KByte Arbeitsspeicher sowie 32 KByte Farb-RAM. Als Video Controller kommt ein VIC IV zum Einsatz, der ebenfalls alle Modi des VIC I, II und III beherrscht.
Anwender können auf drei Grafik-Modi zurückgreifen: 320 x 200 Pixel mit zwei Farben, 160 x 200 Pixel mit vier Farben sowie 1920 x 1200 Pixel mit 256 Farben. Letzterer greift auf den Zeichensatz des Systems zurück. Es gibt unterschiedliche 256-Farb-Paletten für Sprites, Bitplanes und Zeichen.
Einen Monitor kann der Nutzer per VGA-Ausgang verbinden. Der Austausch mit der Außenwelt geschieht über SD-Karten, mit an Bord soll jedoch auch ein echtes Floppy-Laufwerk sein. Peripherie soll sich auch via USB anschließen lassen, ins Netzwerk lässt sich der Rechner über die Ethernet-Buchse einbringen.
Zwei Joysticks lassen sich ebenfalls verbinden, Aufnahmen des Gehäuses weisen auf DE-9-Ports hin.
Der 8-Bit-Rechner soll ganze fünfzig Mal schneller sein als ein C64 – und gleichzeitig hochgradig kompatibel mit ihm bleiben. Entsprechend soll das System mit Images im D81- und später auch im D64-Format umgehen können. Für ein vollendetes Retro-Gefühl haben sich die Designer ebenfalls optisch an der Vorlage orientiert, das Gehäuse entspricht eindeutig nicht dem momentanen Desktop-Geschmack.

Commodore_MEGA65

Categories: Hauptseite