locky Kopie

Innerhalb von nur sieben Tagen habe man über 4 Millionen Spam-Mails ausfiltern können, die mit dem Trojaner verseucht waren. Das entspreche 18 Prozent des abgefangenen Spams.
Sicherheitsforscher melden das der Schädling 5000 Rechner pro Stunde befallen würde.

Das Besondere an der Ransomware sei, dass sie wie ein Virus immer wieder mutiere und sich so auch an veränderte Abwehrmechanismen anpassen könne.

Anfänglich hätten die Kriminellen hinter Locky auf Office-Makros gesetzt, um ihren Schädling einzuschleusen. Nun seien es jedoch grösstenteils JavaScript-Dateien, die für die Installation des Verschlüsselungs-Trojaners verwendet würden.

Bislang gibt es noch kein Entschlüsselungs-Tool wie bei manch anderen Erpresser-Trojanern.

Einzigen Schutz bietet zur Zeit nur Sophos Endpoint Advanced für Server und Client.
Wir machen Ihnen interessante Umstiegsangebote bei einem Wechsel zu Sophos. Einfach anfragen.