Google muss unliebsame Links in seinen Suchergebnissen unter Umständen löschen. Der EuGH gab einem Spanier Recht, der seine Privatsphäre verletzt sah.

Es ist ein Urteil wie ein unerwarteter Paukenschlag: Google ist seit heute dafür verantwortlich, was in seinen Suchergebnissen erscheint. Verletzen die Ergebnisse das Recht auf Privatsphäre von EU-Bürgern, können diese von Google verlangen, die entsprechenden Links und Kurztexte (Snippets) zu löschen.
Die Richter begründen den großen Umfang der Löschungspflicht damit, dass die Suche über Google und andere Suchmaschinen das detaillierte und strukturierte Profil einer Person zeige.
Ausnahmsweise sei die Veröffentlichung solcher Daten nur dann zulässig, wenn es sich um eine Person des öffentlichen Lebens handelt. Wer Daten löschen lassen will, kann das nun bei Google beantragen.