Apple hat ein weiteres Technologie-Start-up gekauft. Wie die Nachrichtenseite Calcalist berichtet, handelt es sich um RealFace, einen Anbieter von Gesichtserkennungssoftware.

Der Apple wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Startup Nation Central, eine Datenbank für israelische Technikfirmen, listet Apple jedoch als neuen Eigentümer von RealFace.

Einer von Archive.org gehosteten Kopie der RealFace-Website von Oktober 2016 zufolge erlaubt die Software des Unternehmens eine „mobile Authentifizierung nur mit Ihrem Gesicht“. Die auf Deep Learning basierende Technik biete eine „ausgezeichnete Genauigkeit“ und eine „reibungslose“ Erkennung in Echtzeit. Zudem soll es nicht möglich sein, die Technik per Spoofing, also beispielsweise mit einem Foto statt einem echten Gesicht, zu überlisten. Auf Youtube findet sich zudem ein Demo-Video von RealFace.

Bisher bot RealFace seine Software plattformübergreifend an. Software Development Kits (SDKs) lagen für iPhones und iPads mit iOS 7 und neuer sowie Android-Geräte mit Android 4.0 und neuer vor. Damit dürfte zumindest die Grundlage vorhanden sein, damit Apple die Technik in künftige iOS-Versionen beziehungsweise Smartphones und Tablets integrieren kann.

Einem Analyst von JP Morgan zufolge erhält das iPhone 8 mit OLED-Display einen 3D-Laserscanner zur Gesichtserkennung – was auch der Grund für die vermutete Übernahme von RealFace sein könnte.

(Quelle: zdnet.ch)