Zehn Jahre lang war Google der Suchpartner von Firefox – und zahlte Hunderte Millionen Dollar dafür. Jetzt gibt die Browser-Firma Mozilla Google den Laufpass und spannt mit Yahoo zusammen.

Als Standard-Suchmaschine in Firefox sicherte sich der heutige Internet-Gigant einen wichtigen Zugang zu Millionen von Nutzern. Diesen Deal liess sich Google auch etwas kosten. «Siegel Online» schreibt dass beispielsweise allein 2007 für den Suchdeal 81 Millionen Dollar in Mozillas Kassen flossen. 2012 waren es gar 280 Millionen Dollar.

Der Deal ist nun ausgelaufen, und Mozilla spannt nun neu mit Yahoo zusammen. Damit wird Yahoo mindestens für die nächsten fünf Jahre die Standard-Suchmaschine in allen Firefox-Browsern. Wie viel Geld geflossen ist, ist nicht bekannt.

firefox_logo

Categories: Hauptseite