Schon am ersten Dienstag im neuen Jahr hat Microsoft dann auch die ersten Updates des Jahres bereitgestellt. Behoben wurden dabei allerdings keine sicherheitsrelevanten Fehler, sondern nervige Fehler wurden behoben.

Die Updates erstrecken sich über diverse einzelne Applikationen für Office 2013 und Office 2016. Die Nutzer der beiden Pakete erhalten hier beispielsweise modernisierte Thesaurus-Komponenten. In Office 2013 wurde außerdem ein Bug entfernt, der dafür sorgte, dass in PowerPoint Probleme auftraten, wenn im Dateinamen einer Präsentation ein #-Zeichen enthalten war. Kleinere Bugs wurden hier außerdem in Project 2013 und Skype for Business 2015 ausgemerzt.

Bei Office 2016 wurden deutlich mehr Fehler behoben. In den übergreifenden Aktualisierungen findet sich unter anderem eine Problembehebung für die Darstellung von Add-Ins in der Multifunktionsleiste. Darüber hinaus hat man die Schriftenauswahl optimiert, um auftretende Darstellungs-Probleme zu beheben.

Zwei offen sichtbare Bugs entfernten die Entwickler in Outlook: Zum einen wurden Empfänger hier beim Kopieren nicht korrekt eingefügt und gelegentlich kam es auch vor, dass das Dropdown-Menü zum Hinzufügen von Anhängen nicht mehr dargestellt wurde. Gelöst wurden auch Schwierigkeiten, die in seltenen Fällen bei der Authentifizierung auftraten.