Die Betrugsmasche ist bereits seit Jahren bekannt, funktioniert aber offenbar immer noch. Die Betrüger geben sich am Telefon als Microsoft-Mitarbeiter aus und behaupten, der Rechner des Nutzers sei von Viren befallen.

Sie bieten dann Software an, die es ihnen angeblich möglich mache, das Problem zu beseitigen. Im Zuge der Installation der angeblichen Fernwartungssoftware wird allerdings entweder Malware auf den Rechner gespielt, über die die Betrüger auf das Gerät zugreifen und Daten ausspähen können oder der PC gesperrt und erst nach Zahlung eines Lösegeldes wieder freigegeben.

Bei Anrufen angeblicher Microsoft-Mitarbeiter ohne erkennbaren Anlass sollte man misstrauisch sein und sich nicht auf ein Gespräch einlassen. Sie sollten das Gespräch beenden und keinesfalls persönliche Daten preiszugeben. Nutzer, die auf Verlangen der Anrufer bereits Software auf ihrem Rechner installiert haben, sollten das Gerät schnellstmöglich vom Internet trennen und von einem PC-Experten überprüfen lassen. Sie sollten zudem ihre Bank informieren und Online-Banking vorsichtshalber sperren lassen beziehungsweise die Zugangsdaten ändern. Sie sollten sich außerdem unverzüglich an die Polizei wenden.

Microsoft oder andere bekannte IT-Firmen, werden für solche betrügerische Aktivitäten seit Jahren missbraucht.

IT-Firmen, wie zum Beispiel Microsoft oder Banken rufen niemals von sich aus um irgendwelche Support-Dienstleistungen anzubieten. Sollten Sie jemals solch einen Anruf erhalten, legen Sie einfach auf und lassen Sie sich auf keinem Fall in ein Gespräch ein.