Google wagt mit Allo den Angriff auf erfolgreiche Kurzmitteilungsdienste wie Whatsapp oder den Facebook-Messenger. Doch die App hat schon einen Tag nach dem Launch einen sehr berühmten Gegner: Edward Snowden rät auf Twitter eindringlich von der Nutzung ab.

Google speichert alle Nachrichten
Der Kurzmitteilungsdienst basiert auf künstlicher Intelligenz und soll anhand versendeter Nachrichten stetig dazu lernen. Anfangs verkündete Google, die Messages würden nicht dauerhaft gespeichert und auch dann nur in nicht identifizierbarer Form.

Google begründet die Änderungen damit, dass maschinelles Lernen besser funktioniere, je grösser der Datensatz sei. Datenschutztechnisch ist die Speicherung jedoch problematisch. Richter könnten im Zweifelsfall anordnen, dass Behörden die Informationen auslesen dürfen.

(Quelle: 20Minuten)

compare-iphone-7-201609Ein Grund mehr den Umstieg von Nachrichtendiensten wie WhatsApp oder Allo zu wagen.

Apple bietet mit dem iOS 10 Update das enorm ausgebaute iMessage an.
iMessage bietet viele coole Funktionen und sichert keine Daten!

Das neue Apple iPhone ermöglicht den Umstieg einfach und schnell.