ES GIBT KEINEN 100%igen SCHUTZ , aber man kann sich zu 99% schützen !

 

Die Sache mit den Updates

Die Aussage, halten Sie Ihr Windows, MacOS oder Linux immer aktuell und installieren Sie stets die neusten Programmversionen ist richtig. ABER, es nicht immer möglich neuste Versionen zu installieren.
Beispiel: Java-basierende Programme, die nach einem Update nicht mehr laufen, weil der Hersteller zuerst Anpassungen machen muss. Computer, welche Produktionsmaschinen steuern, bei denen zuerst die Software auf die neuste Betriebssystemversion angepasst werden muss.
Es ist auch nicht immer möglich, Microsoft Office sofort zu aktualisieren, dann wenn ERP-Systeme auf Office zugreifen.
Also stimmt die Aussage; „sofort immer die neusten Updates installieren“ nur bedingt.

 

 Diese drei Empfehlungen bieten einen guten Schutz

1. Der Benutzer

Viele Gefahren kann der Anwender (Benutzer) schon selbst abfangen, nur mit dem Verstand.
Nicht jeden Anhang sofort öffnen!
Ist das Mail von einem unbekannten Absender, ist es in schlechtem Deutsch geschrieben oder hat es eine Rechnung im Anhang von einer Firma bei der Sie noch nie etwas bestellt haben, NICHT öffnen. Wenn einem das geöffnete Word- oder Excel-Dokument noch zum „Makro aktivieren“ drängt, sofort schliessen und löschen.

2. Schutzsoftware auf Computer (inkl. Server)

Gegen Ransomware nützt reine Antivirensoftware nichts. (Aber Antivirensoftware braucht es trotzdem, zum Schutz gegen Viren, Würmer und andere Malware.)
Zum Schutz vor CryptoLockern kann man Anti-Ransomware Software einsetzen, wie Intercept X von Sophos (auf Servern Sophos Central Enspoint Advanced).

Sehen Sie hier wie Sophos Intercept X schützt:

 

3. Sophos UTM zum Schutz Ihres Netzwerkes (zwischen lokalen Netzwerk und Internet)

Sophos bietet mit seinen UTM-Lösungen, Security Gateway und XG Netxt Generation Firewall, den richtigen Schutz für alle Gefahren vom Internet zum lokalen Netzwerk.
Als optionale Erweiterung zum Schutz vor Ransomware, wie Verschlüsselungs Trojaner (CryptoLocker), bietet Sophos Sandstorm an.
Sandstorm lädt alle unbekannten Downloads oder Email-Anhänge in die Sophos Cloud und führt diese dort aus. Damit wird analysiert was die Anwendung macht. Hat die Analyse ein bekanntes schadhaftes Verhaltensmuster erkannt, wird der Download verhindert.

Sehen Sie hier wie Sophos Sandstorm schützt:

 

Hier können Sie nachlesen wie und wo Sophos erfolgreich vor Ransomware, Viren  und Angriffen geschützt hat.

 

Wie bieten das gesamte Sophos Portfolio an. Fragen Sie uns einfach nach dem optimalen Schutz für Sie. Hier gehts zum Kontakt.

 

Related Posts

Hauptseite

iPhone 8 und X sind die schnellsten Smartphones (mit grossem Abstand)

Apples iPhone 8, 8 Plus und iPhone X sind mittlerweile offiziell im Ranking von Geekbench aufgetaucht. In dieser Liste rangieren die Geräte deutlich vor der Konkurrenz von Huawei (P10), Xiaomi (Mi 6) oder Samsung (Galaxy Read more…

Hauptseite

Mehr 20 Millionen Android-Smartphones mit Malware infiziert

Sicherheitsforscher von Check Point haben den jetzigen Fall aufgedeckt. Es handelt sich hierbei um eine Neuauflage der „ExpensiveWall“-Malware, die bereits zu Beginn des Jahres für Aufsehen sorgte. Umso verwunderlicher ist es, dass Googles Pay Protect Read more…

Hauptseite

Apple hat iOS 11, Wachts OS4 veröffentlicht

Die 10 wichtigsten Neuerungen in iOS 11 Kontrollzentrum Wohl eine der auffälligsten Neuerungen betrifft das Kontrollzentrum unter iOS 11. Sowohl das Design wurde stark verändert, als auch einzelne Funktionen hinzugefügt. So lässt sich zum Beispiel Read more…