Universelle Anrufe. Skype, WhatsApp oder natürlich FaceTime: Alle diese Anrufe werden jetzt gleichberechtigt auf dem Display angezeigt, also wie ein typischer Anruf via Telefon. Die Grenzen verschwimmen, und das ist gut so. Die Diktatur der klassischen Telefonnummer wackelt.

Anrufer-Erkennung. Endlich ist es möglich, dass sich eine App (wie unter Android) in eingehende Anrufe einklinkt und statt der Nummer den Namen des Anrufers zeigt. Ausserdem werden sich damit die verhassten Callcenter automatisch blocken lassen, etwa mit der App search.ch.

Gesichts- und Motiverkennung. Die App «Fotos» wurde aufgebohrt und erkennt jetzt Gesichter und Motive. Mit der für Apple typischen Diskretion werden die Fotos ausschliesslich auf dem Gerät analysiert und nicht etwa auf den Servern. Die Privatsphäre bleibt also eine solche.

Schöne Momente. Als Nebeneffekt dieser Analyse generiert «Fotos» automatisch Zusammenschnitte von Ereignissen, inklusive Musik. «Google Fotos» kann das schon ein paar Monate länger – doch die Zusammenschnitte von Apple haben viel mehr Stil, wirken durchdacht und sehen ganz allgemein besser aus.

RAW-Verarbeitung. Mit iOS 10 wird es möglich, Fotos im Rohformat aufzuzeichnen. Allerdings bleibt diese Option dem iPhone 6s (Plus), dem iPhone SE und dem iPad Pro mit 9.7 Zoll vorbehalten. Ausserdem wird bei solchen Aufnahmen der digitale Bildstabilisator deaktiviert. Ist ja auch logisch.

Bessere Live-Fotos. Live-Fotos lassen sich jetzt wie gewöhnliche Schnappschüsse nachbearbeiten. Ein weiterer Qualitätszuwachs verspricht die neue Bildstabilisierung.

Hey, Siri! Jeder Apple-Aficionado kennt das Problem nur zu gut: Man ruft «Hey, Siri» in den Raum, und schon eilen drei oder mehr Geräte dienstbeflissen zu Hilfe. Seit iOS 10 erkennen Geräte mit derselben Apple-ID, dass sie nahe beieinanderliegen, sodass nur noch eines davon auf den Zuruf antwortet.
Ankündigung von Anrufern mit Siri.

ios-10-anrufe-ankuendigenMit der Möglichkeit Anrufe anzukündigen gehört das Herausholen aus der Tasche oder der möglicherweise gefährliche Blick aufs Display während der

Fahrt der Vergangenheit an.
Unter Einstellungen > Telefon können Entwickler und Teilnehmer des öffentlichen Betaprogramms das neue Feature ab sofort aktivieren.

Wie ein Blick auf die Einstellung offenbart, habt Ihr hierbei die Auswahl zwischen verschiedenen Möglichkeiten, wann Siri den Anrufer ankündigen soll:
Kommt nach der Aktivierung ein Anruf an, klingelt das Telefon zunächst wie gewohnt. Nach kurzer Zeit wird der Klingelton jedoch leiser und Siri nennt dann entweder Namen oder Nummer des Anrufers.

 
Bei Anheben aktivieren. Diese Funktion finden Sie in der Einstellung «Anzeige & Helligkeit». Einmal aktiviert, blendet sich der Sperrbildschirm ein, wenn Sie das Gerät in die Hand nehmen. Vorbei die Zeiten, als ein Druck auf die Touch-ID gleich zu einer Entsperrung des Gerätes führte.

Standard-Apps löschen. Viele mitgelieferte Apps lassen sich vermeintlich löschen. «Vermeintlich» deshalb, weil sie nur versteckt werden. Um sie jedoch zu reaktivieren, müssen sie aus dem App-Store «geladen» werden – vermutlich deshalb, damit eine konsistente Bedienung gewährleistet bleibt.

Vielseitiges 3D-Touch. Nahezu jede Apple-App unterstützt jetzt Befehle, die mit verstärktem Druck aufgerufen werden. Die Taschenlampe kann jetzt mehr als nur Vollgas, während mit einem Griff eine neue Aufgabenliste im Notizblock angelegt wird. Und so weiter.

Mehrseitiges Kontrollzentrum. Das Kontrollzentrum bietet zusätzlichen Raum für die einzelnen Einstellungen. Neu verteilt es sich auf mehrere Seiten, zwischen denen mit der Wischgeste gewechselt wird. Davon profitieren die Musikwiedergabe sowie die neue App «Home».

Schöne, grosse Widgets. Die Widgets in den Benachrichtigungen sind jetzt deutlich plakativer. Das heisst, sie sind schöner. Ausserdem sind sie grösser und deshalb aussagekräftiger, weil mehr Informationen darin untergebracht werden können. Kurz, eine rundum gelungene Sache.

Home-App. Jeder, der sich für die Heimautomation interessiert, weiss: Diese App war überfällig! Apple bot zwar bis anhin die Rahmenbedingungen durch HomeKit, doch eine passende App gibt es jetzt erst mit iOS 10: Sie steuert Lampen, Thermostaten und was sich sonst noch alles mit HomeKit versteht.

Wo ist mein Auto? Diese Frage ist Geschichte. Doch zuerst muss das iPhone via Bluetooth mit dem Autoradio verbunden werden. Reisst diese Verbindung ab, wird die letzte Position automatisch gespeichert. Den Schalter dazu finden Sie in den Einstellungen zu «Karten».

Playground für das iPad. Die Bildung gehört zu Apples Schwerpunkten, und dazu zählen auch Grundkenntnisse der Programmierung. Die App «Playground» erscheint automatisch auf dem iPad und zeigt nicht nur Kindern, dass Programmieren keine Hexerei sein muss. Unbedingt ausprobieren! (Zurzeit nur in Englisch.)

Grössere Emojis. Die App «Nachrichten» ist laut Apple die meistverwendete unter allen mitgelieferten Vertretern. Neu werden Emojis dreimal so gross dargestellt, denn man soll von den schönen Bildchen ja etwas haben. Allerdings schrumpfen sie auf Normalgrösse, sobald auch Text dazukommt.

Stickers. Sie lassen sich an jede Nachricht pappen und verzieren die schnöden Texte. Apple verspricht sich viel davon: Durch eine direkte Anbindung der «Nachrichten»-App an den App-Store bleibt der Nachschub sichergestellt. Ausserdem: GIFs frisch aus dem Internet lassen sich genauso einsetzen, wie Musik.

Schöne Links. Wenn Sie einen Standort per «Nachrichten» versenden, kommt dieser als funktionstüchtige Mini-Karte an. Ein URL zeigt wiederum eine Miniatur-Abbildung der Website, und so weiter.

Zeichnen. Fotos lassen sich direkt in «Nachrichten» aufhübschen. Dazu gehören Texte, Zeichnungen oder Vergrösserungen eines Ausschnitts. Kann lustig sein, aber auch praktisch: nämlich dann, wenn die Kamera benutzt wird, um mit Kunden schnell visuelle Informationen auszutauschen.

 

… und viel mehr. Wir haben ausserdem eine neue «Geheimtinte», die das Motiv erst auf Wunsch freilegt, eine Skalierung der Texte, bildschirmfüllende Animationen, die direkte Einbindung von Tweets und vieles mehr. Kurz: «Nachrichten» unter iOS 10 ist aktuell der schönste und beste Messenger, den es gibt.

(Quelle: OnlinePC)