ConceptD stellt eine Weiterentwicklung der Gaming-Produkte von Acer dar. Der Hersteller hat es geschafft, sein Gaming-Segment in ein Milliardengeschäft zu verwandeln und verfügt mittlerweile über das technische Know-how, um diese Nische zu füllen. Acer bringt jährlich neue Gaming-Hardware auf den Markt. Ganz im Gegensatz zu Apple, die ihren Profi-Produkten nur alle paar Jahre eine neue Generation spendieren. Das sind natürlich tolle Neuigkeiten für alle, die ihre Geräte upgraden möchten, ohne dabei an Apples Zeitplan gebunden zu sein.

Bei der Presseveranstaltung in New York wurden unter anderem die Leute von Digital Domain auf die Bühne gebeten. Sie sprachen über ihre Zusammenarbeit mit verschiedenen Filmstudios (ich war vor allem von den Marvel-Filmen beeindruckt, an denen sie mitgewirkt haben). Ich habe sie daraufhin gefragt, warum sie keine Apple-Geräte verwenden. Die interessante Antwort: viele der Programme erfordern bestimmte Grafikkarten oder Hardware-Konfigurationen. Hinzu kommt, dass Digital Domain viele Linux-Geräte einsetzt und häufig eigene Programme entwickelt, um bestimmte Effekte zu erschaffen. Dieses Maß an Flexibilität ist bei Apple-Geräten nicht gegeben. Im Moment verwenden sie in ihrem Studio Laptops der Predator-Serie von Acer. Aber die „Digital Human“-Demo, die während des Presseevents gezeigt wurde, wurde mithilfe der Unreal Engine 4 auf dem ConceptD 9 erstellt. Laut Digital Domain waren die ConceptD-Laptops selbst unter Last deutlich leiser und auch die Akkulaufzeit war wesentlich länger.

Für die Zusammenarbeit mit den meisten großen Filmstudios muss Digital Domain Windows-PCs verwenden. Bis jetzt kamen dabei Gaming-Rechner zum Einsatz, die natürlich viel Hitze abwerfen. Die beste Bemerkung zum neuen ConceptD-Lineup lautete deshalb: „Möglicherweise können die Künstler ihre Büroshorts ab sofort gegen lange Hosen eintauschen, weil die Luft unter den Schreibtischen nicht mehr so heiß ist.“

Windows-Laptops erlauben es Künstlern und Content-Erstellern mittlerweile, die Grenzen des Möglichen zu sprengen. Auf Presseevents wie diesem sind aber immer noch viele Macbooks unterwegs. Das ConceptD 9 wird für die meisten Anwender wohl zu teuer sein, aber das ConceptD 7 und ConceptD 5 befinden sich dagegen eher in der Preisklasse des Macbook und Surface Book.

Acer möchte mit seinem neuen Lineup eine Nische bedienen, die derzeit unterversorgt ist. Die ConceptD-Produkte sind weitaus mehr als nur Gaming-PCs und wir freuen uns schon darauf, sie in wenigen Monaten in verschiedenen Testszenarien auf die Probe zu stellen!

Die neuen Geräte werden bald verfügbar sein.