Sophos hat seine Sicherheitslösung Sophos Cloud um Unterstützung für Android-Geräte erweitert. Damit lassen sich Desktops (Windows und Mac) sowie Mobilgeräte mit Apples iOS und jetzt auch Googles Mobilbetriebssystem über eine gehostete Konsole zentral verwalten, ohne dass ein Server installiert werden muss.

Sophos Cloud ist laut Hersteller besonders anwenderfreundlich und bietet diverse Features zum Schutz von Unternehmensdaten. Mobilgeräte können beispielsweise per Fernzugriff gesperrt und gelöscht sowie Kennwörter zurückgesetzt werden, um im Fall eines Diebstahls oder Geräteverlusts unautorisierten Zugriff auf vertrauliche Daten zu verhindern.

Mehrere Schichten sollen effektiv vor Malware schützen, unter anderem durch Erkennung von Web-Exploits, Sandboxing, Host-based Intrusion Prevention System (HIPS) und Pufferüberlauf-Schutz. Auf Android-Endgeräten kommt dazu Sophos Mobile Security zum Einsatz, das die Akkulaufzeit nicht beeinträchtigen soll. Dank automatischer Updates über jede beliebige Internetverbindung bleibt die Lösung stets auf dem aktuellen Stand.

Mit dem integrierten Mobile Device Management (MDM) lassen sich Unternehmensrichtlinien durchsetzen. Administratoren können beipielsweise Passwortanforderungen festlegen, Jailbreaks unterbinden und den Zugriff auf Firmen-E-Mails kontrollieren. Ebenso lässt sich der Zugang zu bestimmten Internetseiten sperren, was auch zeitgebunden funktioniert. Zudem verspricht der Hersteller eine einfache Verwaltung von Gerätebestand und Richtlinien.
Dashboard-Sophos-Mobile-Security-for-Android