Das halbe Internet war offline

Wie die Newsseite The Next Web schreibt, sind durch die anhaltenden Probleme bei den Amazon Web Services eine Vielzahl an Internet-Angeboten derzeit massiv gestört. Ironischerweise lassen sich leider derzeit die Ausfälle über die Webseite Isitdownrightnow.com nicht prüfen – Isitdownrightnow ist aufgrund der AWS-Störung kaum noch erreichbar.

Bei Amazon selbst äußerten sich die Probleme beispielsweise durch Verbindungsprobleme für den Fire TV-Stick. Betroffen waren auch Amazons Streaming-Angebote, angefangen bei Amazon Prime über Amazon Music bis hin zu den Cloudspeichern für Fotos. Da der Konzern aber auf Backup-Lösungen zurückgriff, waren nicht alle Nutzer gleichermaßen betroffen sein.

Amazon hatte in der Vergangenheit schon größere Ausfälle zu händeln. Daher sprach das Unternehmen auch offiziell nur von aufgetretenen Problemen und nicht etwa von einem Total-Ausfall. Für die Unternehmen, die ihre Dienste auf AWS aufbauen, waren diese Fehler aber eine kleine Katastrophe. Dienste weltweit sind derzeit offline, ausgelöst durch die Probleme bei Amazon.

Was genau dahintersteckte ist derzeit noch unbekannt. Die Vermutung liegt zwar nah, dass es sich ähnlich wie im vergangenen Herbst, als es massive Ausfälle bei der IoT-Infrastruktur gab, um einen Hackerangriff handelt. Es gab keine öffentliche Stellungnahme dazu, die Medien spekulieren nur.

Wenn es nun aber heißt, die Amazon Web Services haben mit Problemen zu kämpfen, heißt das im Grunde, das halbe Internet hat bald mit Problemen zu kämpfen.

Hier eine Liste der etroffene Dienste und Webseiten: Teile von Adobes Services, Amazon Twitch, Bitbucket, HipChat, Buffer, Business Insider, Carto, Chef, Citrix, Clarifai, Codecademy, Coindesk, Convo, Coursera, Cracked, Docker, Elastic, Expedia, Expensify, FanDuel, FiftyThree, Flipboard, Flippa, Giphy, GitHub, GitLab, Greenhouse, Heroku, Home Chef, iFixit, Imgur, Ionic, Jamf, JSTOR, Kickstarter, Lonely Planet, Mailchimp, Mapbox, Medium, Microsofts HockeyApp, MIT Technology Review, MuckRock, New Relic, News Corp, PagerDuty, Pantheon, Razer, Signal, Sprout Social, StatusPage, Travis CI, Twilio, Unbounce, U.S. Securities and Exchange Commission (SEC), Vermont Public Radio, VSCO, Xero, Zendesk. (via Venturebeat)

(Quelle: winfuture)

Wollen Sie wirklich betriebswichtige Dienste auslagern? Fragen Sie uns zuerst.