Apple Watch Series 3

Apples Chief Operating Officer Jeff Williams kündigte eine Reihe von Neuerungen für die wichtigsten Funktionen der Apple Watch an. Unter anderem sollen das sogenannte Smart Activity Coaching, eine vollständig überarbeitete Workout-App und neue Funktionen für Schwimmer dazukommen. Außerdem informiert die Uhr den Nutzer nun, wenn die Herzfrequenz trotz ausbleibender Aktivität stark ansteigt.

Die Apple Watch Series 3 bekommt ein integriertes LTE-fähiges Mobilfunkmodem, dadurch, kann die Uhr selbst direkt mit dem Internet kommunizieren um nicht nur diverse Informationen auf der Uhr verfügbar zu machen, sondern auch Telefonanrufe abzuwickeln. In Verbindung mit den Apple Airpods der neuesten Generation wird die LTE-fähige Version der Uhr auch per Mobilfunknetz Musik streamen können.

Die AApple Watch Series 3 hat einen neuen Dualcore-Prozessor mit bis zu 70 Prozent mehr Leistung integiert bekommen. Das Gerät hat außerdem einen neuen Drahtlos-Chip mit der Bezeichnung Apple W2 an Bord, der 85 Prozent schnelleren WLAN-Zugriff bei gleichzeitig 50 Prozent niedriger Energieaufnahme ermöglichen soll. Mit einem neuen Höhenmesser soll die Uhr auch in die Lage versetzt werden, zusammen mit neuen Apps zum Beispiel Snowboarder anzusprechen.

Durch besonders empfindliche Mikrofone soll die Uhr auch ohne AirPods als Telefon genutzt werden können, wobei Umweltgeräusche per Software unterdrückt werden. Apple arbeitet in diversen Ländern mit Netzbetreibern zusammen um die Mobilfunk-Funktionen der Watch 3 umzusetzen (in der Schweiz z.B. mit Swisscom).


Apple TV 4K

Mit Apple TV 4K kann man Filme dank Ultra-HD-Auflösung und HDR-Technik  auf 4K-Fernsehern in besonders scharfer Bildqualität genießen.

Angetrieben wird das Gerät vom leistungsfähigen A10X-Prozessor mit drei Kernen und 3GB RAM.

pples Siri-Remote-Fernbedienung arbeitet künftig mit Vibrationsmotoren die Feedback bei bestimmten Aktionen geben. Das kann das Ende einer Auswahl sein, oder etwa eine Rückmeldung in einem Spiel, etwa wenn etwas am Bildschirm explodiert.

Apple TV 4K wird ab dem 22.9. in zwei versionen, 32GB oder 64GB Speicher, erhältlich sein.


iPHone 8 und iPhone 8 Plus

Apples Hardware-Chef Phil Schiller kündigte zwei Varianten des iPhone 8 an. Neben dem mit einer einzelnen Kamera ausgerüsteten Apple iPhone 8 soll auch wieder ein größeres Modell mit der Bezeichnung Apple iPhone 8 Plus angeboten werden. Während das Design der Rückseite auf den ersten Blick fast unverändert bleibt, kommt nun Glas als Material zusätzlich zu einer neuen Aluminium-Legierung zum Einsatz.

Apple verpasst dem neuen iPhone 8 und iPhone 8 Plus außerdem mit dem Apple A11 Bionic einen neuen Hexacore-SoC, der deutlich mehr Performance liefert als der Vorgänger.

Das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus bekommen außerdem neue Lautsprecher, die mehr Bass liefern und rund ein Viertel lauter sind als die Speaker der Vorgängermodelle.

Beim iPhone 8 Plus kommen nun zwei 12-Megapixel-Sensoren zum Einsatz, die jeweils eine F/1.8- und eine F/2.8-Blende aufweisen. Letztere ist dabei die Zoom-Linse. Durch die Dual-Kamera soll dank neuer Software die Aufnahme von Porträts noch einmal verbessert werden, wobei die Software dafür sorgt, dass Vorder- und Hintergrund einer Aufnahme besser getrennt werden. Das Ganze erfolgt dabei in Echtzeit und nicht einfach in Form von Filtern.

Die neuen Kameras sind in der Lage, 4K-Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufzuzeichnen, wofür Apple einen neuen Codec entwickelt hat. Slow-Motion-Videos sind nun mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde in Full-HD-Auflösung möglich.

Apple integrierte auch die kabellose Ladetechnologie Qi Wireless-Charging und ergänzt außerdem LTE-Advanced, NFC und Bluetooth 5.0. Erstmals überhaupt bietet Apple bei einem seiner Smartphones nun außerdem eine Schnelllade-Funktion. Konkrete Infos zur Akkukapazität stehen noch aus, der Hersteller verspricht jedoch jeweils 14 bzw. 21 Stunden Gesprächdauer. Dank Schnellladung soll der Akku bereits nach 30 Minuten zu 50 Prozent gefüllt sein.

Die neuen iPhone 8 sollen ab 22.9.2017 verfügbar sein.


Das Smartphone aus der Zukunft; iPhone X (10)

Das iPhone X ist mit einem OLED-Display ausgerüstet sein, dass von einem aus Edelstahl gefertigten Rahmen eingefasst wird. Der Bildschirm wird von Apple als „Super Retina Display“ bezeichnet und weist eine Diagonale von 5,8 Zoll auf, wobei die Auflösung bei 2436×1125 Pixeln liegt – bei einer Pixeldichte von 458 Pixel pro Zoll. Die maximale Helligkeit wird mit 625 Candela pro Quadratmeter angegeben. Durch die gestreckte Bauweise liegt das Gerät trotzdem noch gut in der Hand .

Das Entsperren des iPhone X erfolgt mittels einer „Face ID“ genannten Technologie, die eine Art 3D-Kamera nutzt. Eine Infrarot-Kamera nimmt das Gesicht des Nutzers auf, während ein sogenannter „Dot Projector“ zahllose IR-Punkte auf das Gesicht projiziert. Die Frontkamera liefert weitere Informationen, so dass letztlich durch eine sogenannte „Neural Engine“ ein mathematisches Modell des Gesichts des Anwenders angefertigt werden kann, das mit einem zuvor gespeicherten Abbild abgeglichen wird.

Auch die Kameras auf der Rückseite des iPhone X sind neu. Sie werden nun vertikal angeordnet und lösen wie beim iPhone 8 Plus mit 12 Megapixeln auf. Es soll sich um „größere“ Sensoren handeln, wobei die normale Cam eine F/1.8-Blende aufweist und die Zoom-Cam mit F/2.4-Blende arbeitet. Beide Sensoren verfügen über einen in Hardware umgesetzten optischen Bildstabilisator und sollen damit noch bessere Ergebnisse liefern. Der rückwärtige Blitz nutzt nun nicht nur zwei, sondern gleich vier LEDs, um mehr Licht zu liefern.

Apple hat viel mehr Sensoren auf der Front integriert und verbaute auch eine Frontkamera mit sieben Megapixeln Auflösung und einer F/2.2-Blende die nun Aufnahmen im Porträtmodus mit „echter“ Tiefenschärfe bietet.

Der neue Apple A11 Bionic Prozessor verfügt über sechs Rechenkerne, von denen vier stromsparend arbeiten und trotzdem bis zu 70 Prozent mehr Leistung bieten sollen als beim Vorgänger.

Die Glasrückseite des iPhone X wird ebenfalls Qi Wireless Charging unterstützen.

Gefunkt wird beim iPhone X sowohl per LTE-Advanced, als auch über Gigabit-WLAN, NFC und Bluetooth 5.0. Einen Kopfhöreranschluss sucht man natürlich auch hier wieder vergeblich und Apple verzichtet auch weiterhin auf USB-C zugunsten seines althergebrachten Lightning-Anschlusses. Mit 7,7 Millimetern Bauhöhe und 174 Gramm Gewicht bewegt sich das iPhone X auf einem heute bei vielen Smartphones üblichen Niveau.

Vorbestellt kann das iPhone X ab dem 27.10. werden und verfügbar soll es ab dem 3.11. sein.