trio-icons-blog-1

Der Software-Hersteller Serif hat eine Public-Beta-Version des Grafikdesign-Programms Affinity Designer für Windows veröffentlicht. Nach Anmeldung auf der Serif-Webseite bekommt man einen Download-Link für die Beta-Version. Vor einigen Monaten hatte Serif eine Windows-Version der Bildbearbeitung Affinity Photo angekündigt.

Das Programm importiert unter anderem SVG-, Photoshop- und Illustrator-Dateien, unterstützt Profi-Funktionen wie ICC-Farbmanagement, die Farbräume RGB, CMYK sowie Lab und 16 Bit Farbtiefe pro Kanal. Objekte verschiebt das Programm nach Herstellerangaben mit 60 Bildern pro Sekunde, was sich im Test auf dem Mac in flüssiger Bewegung niederschlug.

Aufgrund seiner Jugend wirkt Affinity Designer weniger überladen als Illustrator, bei dem seit fast 30 Jahren in jeder Version etwas dazukommt. Im Unterschied zum Vorbild bringt Affinity Designer allerdings auch Bildbearbeitungsfunktionen und Malwerkzeuge mit. Integrierte Fotos lassen sich über Einstellungsebenen mit Gradationskurven oder Tonwertkorrektur nicht-destruktiv bearbeiten oder ebenfalls verlustfrei skalieren und drehen.

Das Grafikprogramm Affinity Designer war der erste Vertreter einer Software-Suite für Kreative. Die finale Windows-Version soll in etwa drei Monaten zum Verkauf stehen. Der zweite Schritt hieß Affinity Photo, dessen Windows-Version auch als Beta-Version noch aussteht. Als Dritter im Bunde soll ein Layoutprogramm namens Affinity Publisher folgen. Letzteres ist für Anfang 2017 angekündigt.

Zu einem Günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis von 50 Euro erwirbt man die Affinity Programme einmalig und ist in deren Besitz ohne ein Abonnement abzuschliessen wie bei Adobe. Anhand des Aufbaus, des Preis-Leistungs-Verhältnisses sowie deren Anwendung hat die Affinity-Reihe hohes Potential Adobe konkurrenz zu machen.

(Quelle: www.heise.de)