Der Technologie-Chef von Facebook, Alex Stamos, gab Adobe vor wenigen Tagen einen Rat: Hört auf, den Flash-Player retten zu wollen. Legt ihn einfach still. Mozilla und Google zogen sofort nach und setzten die Videosoftware vorübergehend ausser Betrieb. Das Ende hatte sich allerdings schon lange abgezeichnet. Steve Jobs weigerte sich, den Player ins iPhone zu übernehmen, weil er ihn für veraltet und untauglich hielt.

Obwohl Apple zuvor mit Adobe zusammengearbeitet und zeitweise einen Firmenanteil von 20 Prozent kontrolliert hatte, weigerte sich Jobs, den Player ins iPhone einzubauen. Die Software sei für den Computer geschrieben und somit veraltet. Sie brauche zu viel Batterieleistung und weise zu grosse Sicherheitslücken auf, fasste Jobs seine «Gedanken zu Flash» zusammen. Dies sehr zum Verdruss von Carlos Icaza, dem für mobile Technologien zuständigen Adobe-Ingenieur. Er teilte die Kritik von Jobs und wollte die Probleme beheben, biss damit aber im Topmanagement auf Granit. «Was zur Hölle war los?», erinnert sich Icaza im «Wall Street Journal». «Wir wussten, dass dieses grossartige iPhone die Welt verändern würde. Trotzdem wollte niemand im Unternehmen, dass wir Flash auf mobilen Geräten zum Laufen bringen.»

Der Versuch, mit Apple einen Lizenzvertrag abzuschliessen, scheiterte 2007. Und als Jobs 2010 das iPad vorstellte, fehlte Flash erneut. Dafür begann sich die neue, offene HTML-Software durchzusetzen. Heute läuft Flash nur noch auf 6 Prozent aller Websites. Selbst Ado­be betrachtet die Software inzwischen als unwesentlich, da sie weniger als 5 Prozent zum Umsatz beiträgt. Adobe investiert nun lieber in HTML. Auch Microsoft stellt um und will in sechs Jahren aufhören, die als Alternative zu Flash entwickelte Silverlight-Software zu unterstützen. Beschleunigt wird das Ende durch ein Netzwerk von Hackern, die in den letzten Wochen mit einer Serie erfolgreicher Angriffe die Schwachstellen von Flash noch einmal aufdeckten. Steve Jobs sollte recht behalten.

The-End-Of-The-Flash-Player

(Quelle: Tages Anzeiger)

 

Categories: Hauptseite