In der Eröffnungsrede gab Acer-Chef Jason Chen zuerst die Strategie für 2015 bekannt: Fokussiert wird dabei auf Design und Tempo. Wir wollen unsere Geräte auf die Bedürfnisse optimieren, und dieses entwickelte Produkt dann aber auch schnellstmöglich auf den Markt bringen.

Daneben will Acer, als zweites Standbein, auch im Smartphone-Segment festigen: Zwar sieht Chen den Markt als «unglaublich schwierig» an. Trotzdem zeigte sich der CEO zuversichtlich, da man auch hier „sehr interessante Produkte in der Pipeline habe“.

Stolz präsentierte Acer seien zukünftige Predator-Produktlinie: Als erstes erhältlich soll der 34 Zoll grosse Gaming-Monitor XR341CK sein. Sein nahezu rahmenloses IPS-Panel löst mit 3440 x 1440 Bildpunkte auf (21:9 Seitenverhältnis) und kommt im gebogenen «curved»-Design. Er ist als weiteres Highlight mit Nvidias G-Sync-Technologie ausgerüstet ist, die in Kombination mit einer Reaktionszeit von nur 4 Millisekunden Bildruckler und sogenannte Tearing-Effekt minimieren. Zudem ist das Panel höhenverstellbar, mit Ambient-Light und zwei 7-Watt-Lautsprechern ausgestattet. Das Gerät soll ab Verkaufsstart rund 1200 Franken kosten. Ebenso zum Predator-Linie gehören zwei weitere neu vorgestellte Noteboks mit 15- und 17-Zoll-Bilddiagonale, und eine Predator-Tablet, das mit vier Lautsprechern ausgestattet ist. Während das Predator-Tablet ab Q3 erhältlich sein soll, sollen die Notebooks sogar erst zum Weihnachtsgeschäft erhältlich sein.

Acer setzt bei seinen Laptops, Convertibles und Detouchables mehr auf eine Designveredelung. Neues sucht man dagegen vergeblich. Immerhin: Beim neuen Aspire R11 handelt es sich um ein 11,6 Zoll grosses Laptop, das durch seine Convertible-Funktion als klassisches Notebook, Tablet (um 180 Grad umgeklappt) für den schnellen Informationsaustausch im 270 Grad umgeklappten Display-Modus bis hin zum «Tent»-Modus (= Zelt), um beispielsweise Filme anzuschauen.

acer-aspire-r11-4 Acer-XR341CK-Curved-Monitor