ACER_Logo

Viele Computerbenutzer wünschen sich für den privaten oder den geschäftlichen Bereich einen mobilen Computer, der Notebook und Tablet vereint. Der taiwanesische Hersteller Acer wagte sich an so ein Gerät und schickt mit dem Aspire R13 nun ein kleines Kraftpaket auf den Markt – zum entsprechenden Preis. Acers neues Gerät hat dafür aber auch was drauf: Unter der Haube werkeln ein Intel-i7-Prozessor, 8 Gigabyte RAM und gleich zwei SSDs, die zu einem 512 GB grossen RAID0-Verbund zusammengeschlossen sind. Das 13,3 Zoll grosse, entspiegelte WQHD-Touchdisplay löst mit 2560 x 1440 Pixeln auf und bietet eine scharfe Bildanzeige. Es besteht aus sogenanntem zweischichtigen Corning-Gorilla-Glass und soll trotz dünner Bauweise stabil und kratzfest sein, so der Hersteller.

Neu ist die Idee, Notebook und Tablet zu vereinen, zwar nicht. Acers Idee, den Bildschirm an einem Scharnier aufzuhängen, an dem er sich dann über die Längsseite stufenlos bis zu 180 Grad nach hinten klappen lässt, fällt allerdings auf. Damit ermöglicht der Hersteller die Nutzung des Geräts in sechs Modi, vom gewöhnlichen Notebook-Modus bis zum Tablet-Modus, in dem der Screen komplett über die Tastatur gelegt und nur noch auf Eingabe über Touch oder den mitgelieferten Stift gesetzt wird.
acer_aspire_r13_346px
Der Bildschirm überdeckt den unteren Teil des Geräts im zugeklappten Zustand nicht vollständig, da der Screen an zwei Trageschienen mit Scharnieren befestigt ist. Diese sind angenehm fest und scheinen auch sehr stabil zu sein, es stellt sich allerdings die Frage, ob dieser Zustand bei mehrmonatiger Verwendung auch so beibehalten werden kann. Trotz der kompakten Bauweise und einem Gewicht von nur knapp 1,5 kg finden ein HDMI-, zwei USB-3.0-, eine Kombi-Audio-Buchse, ein SD-Kartenleser, nochmal ein USB-2.0- sowie der Netzanschluss Platz auf den Seiten des Geräts. Ein Ethernet-Anschluss fehlt leider. Mehr als Ersatz dafür: Das Aspire R13 ist mit einem WLAN-Adapter mit schnellem AC-Standard ausgerüstet. Wer dennoch kabelgebundenes Internet auf das Gerät bringen will, muss sich eines entsprechenden RJ45-Adapters bedienen, der dem Gerät allerdings nicht beiliegt.

In dem Leistungstest vermochte das Aspire R13 zu überzeugen: Windows ist dank i7-Prozessor und schnellem SSD-RAID-Verbund in etwa fünf Sekunden gebootet und reagiert immer schnell und flüssig, während das Gerät kaum Geräusche von sich gibt. Die Tasten haben eine ansprechende Grösse und einen angenehmen Druckpunkt, womit auch längere Tippaufgaben recht flüssig gelöst werden können. Besonders positiv fiel der Touchscreen auf: Er reagiert blitzschnell und sehr genau auf Eingaben per Finger oder mitgeliefertem präzisem Stift. Die Grafikarbeit übernimmt der Prozessor mit dem integrierten HD Graphics 4400, das übliche Multimediaaufgaben ohne Probleme meistert. Die mit Dolby Digital ausgezeichnete Soundkarte verliert durch die eher schwachen und am unteren Rand des Geräts eingebauten Lautsprecher an Kraft. Sobald allerdings gute Kopfhörer eingesteckt werden, erscheint das Klangbild überzeugend satt und stark.

Fazit: Acers Aspire R13 ist unterm Strich ein sehr gelungener Allrounder. Für Anwender, die ein Alltagsgerät suchen und sich nicht zwischen Notebook und Tablet entscheiden können, ist das Convertible eine interessante Option. Dafür müssen sie allerdings auch tief in die Tasche greifen.

 

 

Categories: Hauptseite