Das Sicherheitsunternehmen Palo Alto Networks entdeckte das Backdoor-Programm CoolReaper bei einer Analyse von 24 Handys des Herstellers Coolpad. Eine Hintertür in der angepassten Android-Version eines chinesischen Handy-Herstellers ermöglicht es dem Unternehmen, sämtliche Daten abzugreifen und die Geräte fernzusteuern.

Eine Hintertür in der angepassten Android-Version eines chinesischen Handy-Herstellers ermöglicht es dem Unternehmen, sämtliche Daten abzugreifen und die Geräte fernzusteuern.

Das vorinstallierte CoolReaper-Programm kann Apps ohne Einwilligung des Nutzers installieren, Daten und Anwendungen löschen und beliebige SMS versenden und Anrufe tätigen. Zudem kann die Software Nutzerdaten wie den Standort oder die Anruf- und SMS-Historie auf Server von Coolpad hochladen. Außerdem behindert CoolReaper Antivirenprogramme auf dem Gerät. „Die CoolReaper-Backdoor gibt dem Hersteller Coolpad die volle Kontrolle über die betroffenen Geräte“, sagt Ryan Olson, Intelligence Director bei Palo Alto Networks.

Es ist leider nicht der erste Fall von chinesischen Geräten. Zuvor gab es bereits Berichte über Trojaner in chinesischen Computer-Chips.

china_phone